News

Erfolgreiche Möllner bei den Landesmeisterschaften Sportakrobatik in Kiel

Am vergangenen Wochenende lud der Kieler Turnverein 1885 e.V. zur Landesbestenermittlung der Sportakrobatik ein.  Neben dem Kieler Turnverein, der das größte Starterfeld, und somit auch die größte Konkurrenz, stellte, nahmen auch unser Nachbarverein, der TSV Seedorf-Sterley daran teil. Für die Möllner Sportvereinigung freuten sich Louisa Prehn und Hannah Quost in der Nachwuchsklasse 1 – Paar weiblich, Fiene Krohn in der Nachwuchsklasse 2 auf dem Podest und Maleen Heß mit Angelina Indik, ebenfalls Nachwuchsklasse 2, als Paar weiblich auf die Teilnahme.  Alle haben bereits einige Wettkämpfe erfolgreich bestreiten können, doch dies war ihre erste Landesmeisterschaft, wodurch die Aufregung besonders groß war. Leider stürzte Angelina Indik beim letzten Training vor den Landesmeisterschaften, so dass sie, und somit auch ihre Partnerin am Samstag nicht starten konnten. Den Anfang machte Fiene Krohn, die auch für diesen Wettkampf ihre Choreografie selbst und individuell erstellt hat. Alles lief nahezu perfekt. Die anspruchsvolle Choreografie, insbesondere die schwierigen Elemente auf dem Podest, die eine hohe Körperspannung und Konzentration erfordern, ließen so manchen Zuschauer staunen.

Danach gingen Louisa Prehn und Hannah Quost an den Start, die in dieser Konstellation noch nicht an einem Wettkampf teilgenommen haben, denn normalerweise startet sie als 3er Gruppe zusammen mit Laura Klotzeck. Sie hatten eine tolle Choreografie ausgearbeitet, die sie sehr sauber turnten. Alle Elemente brachten sie sicher auf die Matte – keine Fehler, keinen Sturz. Bei der Siegerehrung gab es dann 2 Überraschungen: Louisa und Hannah verpassten nur knapp das Treppchen, mit weniger als einem Punkt Anstand zum Drittplatzierten – ein tolles Ergebnis! Und Fiene wurde mit 24,8 Punkten, die Tageshöchstpunktzahl, Landesmeisterin. Nun ist ihr großes Ziel die Deutsche Meisterschaft, für die sie kräftig trainieren wird.

Potsdam-Pokal 2018

Fiene Krohn zeigte ihr ganzes Können Der SV Motor Babelsberg hatte am vergangenen Wochenende zu ihrem Traditionswettkampf, dem Potsdam-Pokal, eingeladen. An diesem Wettkampf traten Akrobaten aus vielen verschiedenen Vereinen, aus verschiedenen Bundesländern gegeneinander an. 4 Möllner Sortakrobaten wollten sich dieser Herausforderung stellen und trainierten in den letzten Wochen sehr eifrig. Fiene Krohn startete in der 2. Nachwuchsklasse auf dem Podest. Ihre Choreografie, die sie komplett selbst ausgearbeitet hat, war sehr anspruchsvoll. Sie turnte alle Elemente sehr konzentriert und nahezu ohne Fehler. Das viele Training und die ganze Anstrengung haben sich am Ende gelohnt, denn sie setzte sich mit 0,090 Punkten Vorsprung knapp gegen ihre 4 Konkurrentinnen durch und nahm höchst verdient die Goldmedaille mit nach Hause. Die 3er Gruppe mit Laura Klotzeck, Hannah Quost und Louisa Prehn mussten verletzungsbedingt ihren Start kurzfristig absagen. Als Zuschauer verfolgten sie dann den Wettkampf und feuerten ihre Vereinskameradin Fiene an. Wir möchten uns herzlich beim SV Motor Babelsberg für die tolle Organisation und bei den Sportfreunden Brandenburg 94 für die großartige Unterstützung bedanken.

Herbstpokal 2017 in Göhren

Erfolgreiche Möllner Akrobaten zum Saisonabschluss Mit 14 Sportakrobaten fuhr der Möllner SV zum Herbstpokal nach Göhren und stellte hierbei das kleinste Starterfeld. Dieser Einladungswettkampf ist für alle Sportakrobaten, egal ob Anfänger oder Leistungssportler, ein guter Test zum Jahresende. Nach einem herzlichen Empfang des TSV Empor Göhren mit einer gemeinsamen Aufwärmung ging es für Tosca Rönnau und Fabienne Flint als 2. Starter, in der Disziplin W2, auch gleich los. Konzentriert zeigten die beiden, die erst seit kurzem miteinander turnen, was sie bereits gelernt haben. Und auch wenn nicht alles perfekt geklappt hat, erreichten sie einen tollen 4. Platz. Weiter ging es mit den Podestturnern. Amalya Ucan machte dazu den Anfang, die zwar eine tolle Choreografie mitbrachte, ihr aber leider die Aufregung ein wenig im Weg stand. Dennoch sicherte sie sich den 5. Platz mit nur wenigen Punkten Abstand. Zum ersten Mal hatten auch Akrobatikneulinge die Chance, Wettkampfluft zu schnuppern. Ganz spontan probten unsere Neuzugänge Lia Bachert und Valeska Thiemann, die eigentlich nur als Zuschauer mit dabei waren, die vorgegebenen Elemente und brachten diese souverän auf die Matte. Völlig überraschend brachten sie dafür die Bronzemedaille mit nach Hause. In der Disziplin W3 starteten Laura Klotzeck, Hannah Quost und Louisa Prehn. Das regelmäßige Training machte sich hierbei bezahlt; sie errangen den ersten Platz und konnten einen tollen Pokal mit nach Hause nehmen. In der Wertung W2 der Klasse C gingen gleich 2 Möllner Sportakrobatikpaare an den Start. Mayleen Reimann und Liv Maleski, auch erst seit einigen Wochen ein Akrobatik-Paar, machten ihre Sache sehr gut, turnten sauber und belohnten sich dafür mit dem 3. Platz. Fiene Krohn und Maleen Heß zeigten eine anspruchsvolle Choreografie, mit schwierigen Elementen, die auch von den Kampfrichtern gelobt wurde, und standen folgerichtig auf dem 1. Platz. Beide starteten zusätzlich auch jeweils alleine im Podestturnen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte Maleen ihre Choreografie stabil beenden und errang den 3. Platz. Fiene turnte sehr sicher, zeigte eine auf den Punkt gebrachte Choreografie und belohnte sich auch hier mit dem ersten Platz. Auch in der Disziplin W2, aber in der Sonderwertung Schüler, hatten sich kurzentschlossen Muriel Steuer und Amalya Ucan angemeldet. Alle Elemente führten sie sicher aus, turnten höchst konzentriert und holten sich selbstbewußt den Pokal für den 3. Platz. Dieser tolle Wettkampf fand einen schönen Abschluss mit einer kleinen gemeinsamen Feier. Trotz der großartigen Erfolge wurde an diesem Wochenende deutlich, dass noch viel Luft nach oben ist. Mit effektivem Training, viel Eifer und voller neuer Ziele freuen wir uns auf die nächste Saison.

Was ist eigentlich Sportakrobatik?

Kraft, Körperspannung, ein besonderes Balancegefühl, sowie Vertrauen zu den Partner/-innen zeichnet unsere attraktive Sportart aus. Die umfassende Entwicklung gymnastischer und turnerischer Grundlagen, meist über mehrere Jahre hinweg, ist wichtige Voraussetzung für das Training akrobatischer Elemente. In der Sportakrobatik werden Küren gezeigt, die sich aus folgenden Bestandteilen zusammensetzen Pyramiden, statische Paar- und Gruppenelemente Tempoelemente, Abwürfe – z.B. Salti individuelle Elemente aus verschiedenen Kategorien z.B. Bogengänge, Spagat, Flick – Flack einer Choreographie, abgestimmt auf die begleitende Musik In allen Klassen haben die Sportler/innen eine Wettkampffläche von 12 x 12 m  zur Verfügung.